Köln bunt, tolerant und (bald) pleite | Jouwatch


Die Massendemonstrationen gegen den AfD-Parteitag in Köln veranlassen einen Ökonomen darüber nachzudenken, warum in Deutschland nicht demonstriert wird, wenn es um für das Land brisante Wirtschaftsfragen, wie die EZB-Alleinherrschaft, die Griechenland-Kredite, die Russland-Sanktionen und schließlich das „Asylkostendiktat“ geht. Warum das letzte in Köln bislang nicht möglich war, versucht Finanzanalyst  Dr. Heese zu hinterfragen.Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker lässt sich selten die Gelegenheit nehmen, wie bei der Anti-AfD-Demonstration, damit zu prahlen, wie bunt und tolerant ihre Stadt sei. Leider erwähnt die engagierte Dame dabei die Kosten der Multi-Kulti- und der Willkommenspolitik mit keiner Silbe. Dabei reicht ein simpler Blick auf die Stadtfinanzen im Internet, um zu sehen, wie die Rheinmetropole unaufhaltsam auf eine kommunale „Insolvenz“ hinsteuert. Wenngleich diese keine Verwertung wie in der Privatwirtschaft vorsieht, so führt sie letztendlich zu rigorosen Steuer- und Abgabenerhöhungen sowie zu Kürzungen des städtischen Leistungsangebotes. Vieles wird teurer und weniger, auch in der Qualität. Das Ausmaß und die Reihenfolge der Zwangseingriffe bestimmen die Gemeindeordnung und die Landesgesetze von NRW. Im schlimmsten Fall wird eine strenge Ausgabenkontrolle vorgeschrieben, wenn die jährlichen Verluste die Grenze von fünf Prozent des Vermögenswertes der Kommune zweimal in Folge überschreiten. Die Domstadt ist an diesen kritischen Marken sehr nahe dran. Größtenteils unverschuldet. Denn sie musste bis dato aus eigener Tasche 100 Mio. Euro (Schätzung unten) jährlich an Flüchtlingskosten zahlen, die von Berlin und Düsseldorf diktiert wurden. Tendenz steigend.

Quelle: Köln bunt, tolerant und (bald) pleite | Jouwatch

  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: