„Stabbing“: Warum 2017 schon jetzt das „Jahr der langen Messer“ ist – philosophia perennis


(David Berger) „Stabbing“ – Das Wort macht in den USA, besonders aber in Israel schon lange die Runde. Zunächst bezeichnet es einfach „Messerstecherei“, wird aber inzwischen fast ausschließlich als Bezeichnung für eine terroristische Praxis verwendet – die auch der radikalmuslimische Attentäter von London gestern einsetzte. Das, was das Wort besagt, gehört in Europa, in Deutschland spätestens seit diesem Jahr fast schon zu den alltäglichen Geschehen. Zu jenen vielen Einzelfällen von regionaler Bedeutung, die es nur sehr selten in die überregionalen Medien schaffen, zumal im Wahljahr 2017. Vom Aufsehen erregenden Messermord an einem 16-Jährigen in Hamburg bis hin zu einer 15-Jährigen IS-Anhängerin, die einen Polizisten mit einem Messer angegriffen hat, oder den zahlreichen jüngsten Vorfällen besonders im an No-go-Areas reichen NRW.Dass die meisten Menschen bei solchen Übergriffen sofort an islamistische Täter denken, rührt einfach von den bisher gemachten Erfahrungen her. Journalisten und Politiker, die dann in Deutschland sofort zur Besonnenheit aufrufen, sollten aber wissen, dass die Stabber, Axtmörder und jene, die PKWs oder Lastwagen in Menschenmengen steuern, nur das umsetzen, was der „Islamische Staat“ empfiehlt:

Quelle: „Stabbing“: Warum 2017 schon jetzt das „Jahr der langen Messer“ ist – philosophia perennis

  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: