Schweden: Sommerinferno sexueller Attacken


Fast alle Täter sexueller Übergriffe, die in Gruppen aufgetreten und festgenommen worden waren, sind Bürger von Afghanistan, Eritrea und Somalia – drei der vier größten Einwanderergruppen in Schweden, die in die Kategorie „Unbegleitete Flüchtlingskinder“ fallen.Ein paar Tage später stellte sich heraus, dass viele der Täter, die Frauen am „Putte i Parken“ Musikfest in Karlstad attackiert hatten, das „Don’t grope“-Armband („Nicht fummeln“) trugen.Viele Leute waren daher fassungslos, zu erfahren, dass die Organisatoren des Trästocksfestivalen Musikfestivals in Skellefteå entschieden hatten, für lokale „unbegleitete Flüchtlingskinder“ Gratis-Busfahrten ans Festival zu arrangieren. Sie behaupteten, sie seien „stolz darauf, das erste Musik-Festival in Schweden zu sein, das eine deutliche Steigerung der Neueinwanderer im Publikum ermutigt.“ Bis zum Ende des Trästocksfestivalen zählte die Polizei zwölf angezeigte sexuelle Übergriffe.Offenbar sollen schwedische Mädchen und Frauen lernen, damit zu leben, betatscht und vergewaltigt zu werden – oder den öffentlichen Raum gänzlich zu verlassen. Letzteres scheint ganz im Einklang mit dem, was das islamische Scharia-Recht vorschreibt.

Quelle: Schweden: Sommerinferno sexueller Attacken

  1. #1 von glaubenistnichtwissen am 21. August 2016 - 16:24

    Hat dies auf glauben_ist_nicht_wissen rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: