Die DDR ist von den Toten wieder auferstanden


Mein Beitrag zur Reihe „Ich Selbst trage die Verantwortung für mein Leben“ müßte eigentlich „Ich trage Verantwortung für mein zweites Leben“ heißen. Denn der November 1989 trennt verantwortungstechnisch das erste und das zweite Leben. Wirkliche Verantwortung kann man, selbst in familiären Dingen, nur bei einem Minimum an Freiheit tragen. Verantwortung übernimmt man, wenn man etwas entscheidet und die Folgen abschätzen und tragen muß.Im Thüringen der 60er bis 80er Jahre übernahm man besser wenig Verantwortung, um nicht in die Räderwerke der Partei hineinzugeraten. Die Kunst war oft die der Verweigerung. Eigeninitiative wurde ohnehin eher bestraft als belohnt. Das Symbol des Eingeschränktseins war der Stacheldraht an den Grenzen. Aber auch innerhalb der Einfriedung befanden sich überall Grenzen.Eine Weile lang arbeitet ich in einem Projektierungsbetrieb des Wasserbaus. Wenn ich morgens eintrudelte, fragte eine junge Dame „Wer holt heute das Kantholz?“ Das „Kantholz“ war eine viereckige Literflasche Kräuterschnaps, die es ab 8:30 in der Mitropa gab. Die Flasche wurde beim Frühstück, welches fast bis Mittag dauerte, von vier bis sechs Jungingenieuren vollständig geleert. In der Mittagspause wurde schon wieder ein Schluck getrunken, und kaum war die Mittagspause vorbei, die auch eine gute Stunde dauerte, wurde zum Kaffee gerufen. So vergingen die Tage und man war abends kaputter, als wenn man gearbeitet hätte. Ich wechselte nach einem Jahr in einen Betrieb, in welchem es mittags ein Tröpfchen Eierlikör aufs Eis gab und sonst keinen Alkohol mehr.Pflichtmitgliedschaften in der Freien Deutschen Jugend, im Freien Deutschen Gewerkschaftsbund, in der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft und in der Kammer der Technik zeigten mir die Grenzen meiner Selbstbestimmung und Selbstachtung. Wenn ich die nächste Gehaltserhöhung haben wollte, war ich gut beraten am Ersten Mai demonstrieren zu gehen, das heißt mit einer roten Fahne durch die Stadt und an einer Holztribüne mit Funktionären vorbei zu laufen. Trotz oder gerade wegen der damaligen Mietpreisgrenzen gab es grassierende Wohnungsnot. Zwei meiner Wohnungen hatten noch Trockenklo und keinen Wasseranschluß. Trotz oder auch gerade wegen der seit 1936 eingefrorenen Preise herrschte eben auf vielen Gebieten Mangel. Preise waren von den Produktionskosten vollkommen entkoppelt, so daß sie keine Signale an das Raumschiff der Staatlichen Plankommission mehr sendeten. Um die wenigen Waren mußte man in den Läden mit Russenweibern kämpfen, zumindest dort wo Garnisonen waren. Es waren unsere „Befreier“, von denen wir siegen lernen sollten. Eines Tags merkten die Russen, daß aus der DDR nichts mehr rauszuholen war und zogen ihres Wegs.Am Anfang der 90er war das Leben plötzlich unbeschwert und leicht. Meine Mitgliedsbücher flogen in die Aschentonne. Am Ersten Mai machte ich was Spaß macht. Man war plötzlich berechtigt Grundstücke zu kaufen, Gewerbe auszuüben und normale Leute bekamen Kredite. Preise hatten wieder etwas mit Produktionskosten zu tun, und – oh Wunder – es gab nur noch wenige Wünsche, die nicht erfüllbar waren, vorausgesetzt man hatte das Geld. Ausländer kauften einem nichts mehr weg, denn es gab mehr Waren. Man konnte einfach in ein Autohaus gehen und einen Pkw kaufen. Die Bestellzeit sank wie von Zauberhand von ein bis zwei Jahrzehnten auf wenige Wochen oder Tage.Ich nutzte die neuen Freiheiten und gründete von 1990 bis 1998 mehrere Betriebe, die alle heute noch bestehen. Welcher Optimismus herrschte damals! Und wie vergleichsweise lächerlich niedrig waren die Hürden die Bürokratie! Um die Sozialabgaben abzuführen brauchte man 1990 nur den Taschenrechner, die Prozentsätze, einen Bogen Papier, eine Briefmarke, drei Minuten Zeit und die Abführung der Beiträge war erledigt. Man wurde eine Weile von Kammern in Ruhe gelassen, nicht mit Statistiken und elektronischen Überweisungen an Krankenkassen gequält. Es gab keine Mülltrennung, keine Energieeinsparverordnung, keine Qualitätszertifizierung, keine Minilohnzentrale, keine Künstlersozialkasse und keine Arbeitssicherheitsinspektoren. Bei der Arbeit konnte man sich weitgehend um die Kunden, die Auftragsbeschaffung und die Organisation der Arbeit kümmern. Wenn sich die Pioniergeneration der 90er heute über diese leicht anarchische Aufbruchszeit unterhält, bekommen alle glänzende Augen. Doch das Glück der Freiheit währte nicht lange.25 Jahre sind vergangen und man könnte denken, die Russen sind wieder da. Das Werk der Zerstörung von Freiheit und Selbstverantwortung haben nun Beamte der Brüsseler Zentrale und der deutschen Bürokratie an sich gerissen. Statt einer Kammer wie vor 1989 mußte ich in den 90er Jahren Schritt für Schritt in drei Kammern eintreten, wovon die Industrie- und Handelskammer IHK und die Architektenkammer reine Zwangskammern waren.Die Qualitätskontrolle der DDR ist von den Toten auferstanden. Produkte werden seit 1997 nach DIN ISO 9001 zertifiziert. Wochenlang wurde an den Unterlagen gewerkelt, ein

Quelle: Die DDR ist von den Toten wieder auferstanden

  1. #1 von Peter Mania am 12. Dezember 2016 - 11:44

    EINE Weile kann man sich auskippen bevor man sich sagt::::: eune neue Revolution muß her

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: