Etablierte Parteien verlieren Tausende Mitglieder an die AfD


Tweet 0Kommentare8Neue Zahlen zeigen, dass die etablierten Parteien massiv Mitglieder an die AfD verlierenDer Aderlass betrifft nicht nur Regierungsparteien, sondern auch die OppositionBei den Landtagswahlen in diesem Jahr war der Trend deutlich: Die etablierten Parteien verlieren zunehmend Wähler an die AfD. Darunter waren jedoch auch viele Menschen, die mit ihrem Kreuz für die Rechtspopulisten vor allem eins wollten: ein (Protest)zeichen setzen.Ob sie die AfD langfristig unterstützen – ungewiss.Jetzt liegen allerdings Zahlen vor, die in den Zentralen der großen Parteien für weitaus größere Unruhe sorgen dürften – vor allem bei der CDU.Es geht um Deutsche mit Parteibuch. Wähler also, die sich mit ihrer Parteimitgliedschaft deutlich zu den Ideen eines politischen Lagers bekennen. Und hier zeichnet sich nach Information der „Bild“-Zeitung eine massive Mitglieder-Verschiebung hin zur AfD ab.2300 CDU-Mitglieder sind zur AfD gewechseltDemnach haben die Koalitionsparteien Tausende Mitglieder an die Rechtspopulisten verloren. Bis Ende Mai seien allein 2300 CDU- und 354 CSU-Mitglieder zur Alternative für Deutschland gewechselt, berichtet das Blatt. Außerdem hätten von den aktuell 23.400 AfD-Mitgliedern 1212 vorher ein SPD-Parteibuch gehabt.Die Zahlen stammen aus eine interne Statistik der AfD-Bundesgeschäftsstelle.Doch nicht nur die Regierungsparteien sind von der Wählerwanderung betroffen: Auch die Opposition im Bundestag hat dem Bericht zufolge einen erheblichen Aderlass zugunsten der Rechtspopulisten zu verzeichnen. So würden sich 1122 frühere Linke-Mitglieder inzwischen in der AfD engagieren, hinzu kämen 345 ehemals Grüne. Aus den Reihen der FDP seien 950 Mitglieder abtrünnig geworden.Die weitaus meisten Parteiwechsel zur AfD ergaben sich demnach erst ab September 2015, also nach Beginn der Flüchtlingskrise. Demnach seien über 1800 der insgesamt 2300 Ex-CDU-Mitglieder erst zur AfD gewechselt sein, nachdem Merkel entschieden hatte, das Weiterreiseverbot aufzuheben und damit die Einreise von Flüchtlingen zu ermöglichen, berichtet die „Bild“.

Quelle: Etablierte Parteien verlieren Tausende Mitglieder an die AfD

  1. #1 von YesWE CAN am 28. Mai 2016 - 13:26

    Es wird auch Zeit, daß Deutschland erwacht. Eigentlich ist es bereits zu spät und weit nach 12.00!
    Die AFD ist eine vorbildlich demokratische Partei und ich kann nur hoffen, daß Umfragewerte, also
    keine gepuschten verlogenen Werte der Medien , sich erfüllen. Dann haben wir eine neutrale
    und wirklich demokratische Kraft , die nicht nur auf die USA schaut, die aus unserem Land, den Nahen Osten zerschlagen haben und nun fast im Endziel sind. Es fehlt noch der Iran. Ja so isses.
    Wir und die amerikanischen Bürger wollen das nämlich auch nicht, Denen, also den amerikanischen Bürgern wird schon hinreichend Unrecht und nich nachvollziehbare Dinge angetan. Denken wir nur an Fema Camps etc…….???!!

    Gefällt mir

  2. #2 von feld89 am 29. Mai 2016 - 07:34

    Hat dies auf volksbetrug.net rebloggt.

    Gefällt mir

  3. #3 von cocolo am 29. Mai 2016 - 08:27

    Fakt ist, wer weiterhin CDU, SPD und die Grünen Wählt, der Wählt unumkehrbar den Untergang Deutschlands !!!

    Gefällt mir

  4. #4 von Cora DeClerk am 29. Mai 2016 - 08:30

    Lieber Rechtspopulist (abgeleitet von Recht und Populus, dem Volk), als Linksfaschist (Synonym für Hochverrat).

    Gefällt mir

  5. #5 von clausdieterhartmann am 31. Mai 2016 - 20:16

    Offensichtlicher Wahlbetrug. Es wird Wahlbetrug gemacht und genau so wie in der DDR. Merkel und die CDU & CSU haben ja eine erfahrene Führerin darin.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: