Die Illusion vom modernen Islam – le Bohémien


Die deutsche Flüchtlingspolitik setzt die Integrationsfähigkeit des Islam voraus. Diese naive Illusion des europäischen Säkularismus erschwert eine kritische Auseinandersetzung.

Integration findet in einem gesellschaftlichen Kontinuum zwischen Assimilation und Akkulturation statt. Integration kann deshalb nur gelingen, wenn die Bevölkerung des aufnehmenden Landes gute Gründe hat, Einwanderer willkommen zu heißen, und wenn zugleich die Einwanderer ihrerseits integrationsfähig und integrationswillig sind.

Ob diese Voraussetzungen im Falle muslimischer Einwanderung überhaupt gegeben sind, das ist mindestens zweifelhaft. Der Islam, wie wir ihn kennen, ist jedenfalls nicht integrationsfähig.

Wenn erstens die Bevölkerung diese Einwanderung grundsätzlich wohlwollend akzeptiert, und wenn zweitens die Einwanderung rechtlich transparent und wirksam geregelt wird, zum Beispiel durch ein Einwanderungsgesetz, dann sind Integrationschancen relativ hoch. In einem solchen Gesetz (oder seinen Ausführungsbestimmungen) müssen aus Sicht des aufnehmenden Landes Qualitäten und Quantitäten je Periode festgelegt sein, sowie außerdem die administrativen Verfahrensweisen.

Das heißt, es muss festgelegt werden, wer (nicht) als Einwanderer erwünscht ist, und wieviele Menschen je Periode zur Einwanderung zugelassen werden; diese Zahl kann auch Null lauten. Drittens braucht es eine Leitkultur, die den Einwanderern als Orientierung dienen soll. Und diese kann und sollte in ihren Eckwerten dargestellt werden, und zwar bereits bevor Einwanderungswillige einen entsprechenden Antrag stellen. Tun sie das, dann wissen sie bereits, worauf sie sich einlassen, können sich aber frei auch anders entscheiden.

Der Begriff der Leitkultur stammt von Prof. Dr. Bassam Tibi, einem Muslim syrischer Herkunft, der lange Jahre an der Universität Göttingen gelehrt und bereits in den 80er- und 90-er Jahren des 20. Jahrhunderts zahlreiche empfehlenswerte Bücher zum Verhältnis von Islam und Europa veröffentlicht hat.

Was ist nun konkret unter einer solchen Leitkultur zu verstehen?

Die Antwort hierauf gibt die europäische Geschichte. Im Verlauf der Spätantike setzte bekanntlich im Römischen Reich ein Prozess der Christianisierung ein, der sich im Mittelalter fortsetzte, schließlich ganz Europa erfasste und in der frühen Neuzeit auf andere Kontinente übergriff. Zweimal gerieten währenddessen die christlich geprägten Gesellschaften Europas militärisch unter muslimischen Druck, erstens im frühen Mittelalter durch die Eroberung der Iberischen Halbinsel mit Vorstößen bis nach Frankreich, zweitens während der frühen Neuzeit durch die Eroberung Konstantinopels und des Balkans bis an die Tore Wiens. Vor diesem historischen Hintergrund aus heutiger Sicht davon zu sprechen, der Islam gehöre in einem positiven Sinn zu Europa, das erscheint mindestens als höchst fragwürdig.

Soziokulturelle Lücke von mehr als 500 Jahren

Den Artikel sollte man unbedingt ganz lesen

Quelle: Die Illusion vom modernen Islam – le Bohémien

  1. Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: