Die große Stromlüge.


Seit einigen Tagen kommunizieren unsere Freunde eifrig die Ankündigung einer ARTE-Sendung heute:
Dienstag 29. März 2016,  20:15 auf Arte TV. Die große Stromlüge. Dokumentation
Nun wissen wir alle, dass ARTE ein Informationssender der Deutschen Regierung ist (und der Französischen). Das sollte jeden eigentlich dazu bringen, die Ankündigung zu lesen, bevor er das weiter kommuniziert oder vielleicht sogar die 82 Minuten heute abend verplempert:
http://www.arte.tv/guide/de/052400-000-A/die-grosse-stromluege

Dort liest  man folgendes:
Frost und Kälte fordern auch in Europa noch immer Todesopfer. In den letzten Jahren wurde eine längst überwunden geglaubte Gefahr wieder aktuell: Vielen Menschen fehlt das Geld, um ihre Wohnungen angemessen zu beheizen. „Günstigere und umweltfreundlichere Energie“ hatten die EU-Mitgliedstaaten einst versprochen. Warum sind die Stromrechnungen noch immer so hoch?

Durch steigende Strompreise sind viele Privathaushalte in der EU überlastet: In Spanien betrifft dies sogar ein Drittel der Bevölkerung. In Italien konnten im Jahr 2015 fünf Millionen Familien ihre Stromrechnung nicht begleichen, in Deutschland waren es sieben und in Frankreich sogar acht Millionen Menschen. „Günstigere undumweltfreundlichere Energie“ hatten die EU-Mitgliedstaaten vor 20 Jahren versprochen. Doch was ist aus der vielversprechenden Idee eines gemeinsamen und transparenten Energiemarkts geworden?

Zahlt der Verbraucher für jahrelange politische Fehlentscheidungen? In Deutschland hat man zwar den Atomausstieg beschlossen, muss aber dennoch auch weiterhin Braunkohletagebau betreiben, was nicht nur zulasten der Umwelt geht, sondern Zwangsumsiedlungen ganzer Ortschaften zur Folge hat.

In Spanien leisteten Tausende Bürger mit Investitionen in eigene Solarstromanlagen einen Beitrag zum energetischen Wandel. Die Regierung hatte versprochen, ihnen den Strom zu fairen Preisen abzunehmen. Einige Jahre später überlegte sie es sich anders und sorgte so für eine Rekordverschuldung.

In Frankreich hat das ehemalige Staatsunternehmen Electricité de France (EDF) bis heute eine Monopolstellung inne. Dies verstößt nicht nur gegen den freien Wettbewerb in der EU, sondern verwehrt Tausenden Franzosen, die gerne ihre eigene Energie produzieren würden, die Loslösung vom staatlichen Netzbetreiber.

Der Dokumentarfilm durchleuchtet die verschiedenen Versprechen, die im Namen eines liberalen europäischen Energiemarkts gemacht wurden, und analysiert die Hintergründe für das Scheitern dieser europäischen Vision.

Wenn Sie die Botschaft im Fettgedruckten aufnehmen, ist Ihnen klar, dass Sie sich heute Abend über den kommenden Unfug nur ärgern würden – Die Stromlüge (von ARTE) ist eine Lüge!.

Also gehen Sie besser ein Bier trinken und verklickern dort Ihrem Tresennachbarn den NAEB-Dreisatz, dass ist nämlich die tatsächliche Stromlüge:
(Übrigens mit dem Speichern: Es gibt immer wieder die nickeligen, die meinen, man müsste mich darüber aufklären, dass es Batterien gibt ) Bringen Sie den Dreisatz erst mal so, den kann sich Ihr Tresennachbar merken, der Rest kommt dann schon.

, , , , , , ,

  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: